Grußworte zum 13. Bonner Tauchersymposium 2013

Grußwort des DRK-Präsidenten und Schirmherrn Dr. h.c. Rudolf Seiters zum 13. Bonner Tauchersymposium der DRK-Wasserwacht am 9. März 2013
in Bonn

Das 150-Jahr-Jubiläum des Deutschen Roten Kreuzes in diesem Jahr gibt uns Gelegenheit, die Vielfalt unseres Verbandes und das außergewöhnliche Engagement im Ehrenamt herauszustellen. Mit dem Tauchersymposium, das in Bonn nun zum 13. Mal stattfindet und das inzwischen zur bundesweiten Nr. 1 auf dem Fachgebiet der Wasserrettung und Notfallmedizin avanciert ist, setzt die DRK-Wasserwacht Bonn einen besonderen Akzent.
Ich danke Ihnen, dass Sie von Anfang an den Gedanken der Vernetzung verfolgt haben: zwischen Forschung und Praxis, zwischen Wasser-, Land- und Luftrettungsdienst, zwischen dem DRK und den Partnerverbänden, nicht zuletzt zwischen ehrenamtlichen Wasserrettern, hauptamtlichen Rettungsdienstmitarbeitern und den Fachärzten und Kliniken. Für alle sind Unfälle im Wasser eine nicht alltägliche Herausforderung. Umso bedeutsamer ist es, wenn die alljährliche Fortbildung unterschiedliche Fachkreise zusammenbringt, der Rettungsdienst in Deutschland und letztlich viele Menschen davon profitieren.
Daher bitte ich Sie und alle Interessierte: Lassen Sie von Ihrem Anspruch nicht ab, mit dem Bonner Symposium den Fortschritt und Wissensvorsprung zu markieren!
In diesem Sinne wünsche ich der Veranstaltung im Jubiläumsjahr des DRK und in den darauf folgenden Jahren viel Erfolg.

Dr. h.c. Rudolf Seiters
Präsident des Deutschen Roten Kreuzes